Hilf mir baby one more time

Heute kommen die Handwerker.

Sonntag morgen wollte ich den Ad-mini gerade duschen, da spritzte mir plötzlich aus einer unerwarteten Richtung Gartenschlauchladung Wasser ins Gemächt. Nur wenige Sekundenbruchteile zuvor hatte es den Duschwasserstopp dahingerafft. Das ist das Teil, das man zwischen die Mischbatterie und den Duschschlauch baut, um mit einem kurzen Hebeldreh das Duschwasser abzustellen, ohne das Wasser komplett abdrehen zu müssen. In unserem Fall ist das ziemlich praktisch, denn wir haben eine Zweihand-Mischbatterie, an der das kalte und heiße Wasser noch getrennt voneinander reguliert wird.

Nachdem ich mich abgetrocknet und den Ad-mini mit ein paar Salatschüsseln voll Wasser aus dem Wasserhahn beworfen hatte, beschlossen wir, am Montag in den Baumarkt zu fahren, um die Reparatur wie Männer durchzuführen: Hingehen, kaufen, zurückfahren, einbauen, grunzen, duschen.

Der Ad-mini hatte meine Ankündigung („Morgen früh fahren wir gleich nach dem Aufstehen in den Baumarkt.“) aber so genau genommen, dass er gestern früh kurz vor Sieben plötzlich vor meinem Bett stand und mich den Worten: „Aufstehen, Schuhe an, Baumarkt!“ aufweckte.

Schon zwei Stunden ging es los.

Wie oft ich Baumärkte von innen sehe, kann man wohl am besten dadurch erklären, dass der Baumarkt, zu dem ich sonst „immer“ fahre, für mich plötzlich, für alle anderen bereits seit zwei Jahren, nicht mehr da war, wo ich ihn erwartet hatte. Dieses Missgeschick fiel auch dem Ad-mini auf und zur Strafe verstrickte er mich in ein Gespräch, in dem er nur „Warum?“ fragte und ich ihm zwischendurch das Prinzip von Angebot und Nachfrage, Kaufkraft, Rezession, Konkurs und freiem Wettbewerb erklärte. Mit überraschend wenigem Erfolg. Dabei sollte ein fast Dreijähriger die Gesetzmäßigkeiten der Makro- und Mikroökonomie doch schneller kapieren.

Nach schier endlos erscheinenden 5 Minuten hatten wir Baumarkt Nummer 2, den mit den singenden Mitarbeitern in der Werbung erreicht. Mit sicherem Schritt (nichts ist peinlicher als ein Mann, der in einem Baumarkt aussieht, als wüsste er nicht was er sucht und wo er es sucht) gingen wir in die Sanitärabteilung.

Und nach mehreren Minuten erfolglosen Suchens sah ich aus wie ein Mann, der in einem Baumarkt steht und nicht weiß was er sucht und wo er es sucht.

Der freundliche Herr H. hatte vor mir noch zwei andere bemitleidenswerte Männer zu bedienen, bevor er mich 10 Minuten später empfing.

Herr H. nahm sich 20 Minuten Zeit für mich, denn mein Problem (so dumm war ich dann zum Glück doch nicht) war doch etwas komplexer. Kurz gesagt: Der Anschluss an meiner Duschwannenmischbatterie hat einen Dreiviertelzoll-Dings, normale Duschschläuche und Wasserspar-Duschstopp-Dingse aber nur einen Durchmesser von einem halben Zoll. Dazu kommt dann noch, dass es Innen- und Außengewinde gibt.

Es gab drei mögliche Lösungen, die er mir empfohl: Duschstopp plus Verbindungsdings zwischen Dreiviertelzoll und Halbzoll plus Teflonband zum Abdichten für etwas über 20 Euro. Oder gleich eine neue Einhand-Mischbatterie für knapp 45 Euro, weil der Härtegrad des Wassers (das konnte man gut an dem Verschleißteil sehen, das ich mitgebracht hatte) auch den Rest der Vorrichtung irgendwann angreifen werde. Oder ich solle mal meinen Hausmeister fragen, ob nicht in einer anderen Wohnung so ein Teil mal übrig geblieben ist, was ich dann günstig einbauen könnte.

Der freundliche Herr H. gab mir dann noch seine Telefonnummer („…falls der Hausmeister eine Frage hat oder wir ihm ein Angebot für einen Einbau machen sollen.“) und entließ mich um einiges schlauer. Der Ad-mini und ich gingen zur Kasse, wo wir die Topfschwämme bezahlten, die er unbedingt haben wollte.

Als wir wieder in der Tiefgarage waren, setzten wir uns ins Auto und ich rief meinen freundlichen Hausmeister an, um ihm die Situation zu erklären. Da ich Schönheitsreparaturen bis 150 Euro selbst tragen muss, ging ich gar nicht unbedingt davon aus, dass die Hausverwaltung die Kosten übernehmen würde. Denn der Duschstopp gehört nicht zur Standardausstattung dazu und die Mischbatterie, so nervig es sein kann, das Wasser immer an getrennten Hähnen zu regulieren, ist ja weiterhin voll funktionstüchtig.

Aber dann sagte er: „Gut, Herr Ghost Dog, dann machen wir es so: So wie ich die Lage sehe, ist Ihre Mischbatterie defekt und ich schicke Ihnen morgen eine Firma vorbei, die Ihnen eine komplett neue Mischbatterie mit Einhandsteuerung einbaut. Und machen Sie sich keine Sorgen: Die Kosten übernimmt natürlich die Hausverwaltung.“

Da soll nochmal einer sagen die Welt wäre schlecht.

Und gleich kommen die Handwerker.

Dieser Beitrag wurde unter Ad-mini©, Persönlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hilf mir baby one more time

  1. Sebastian schreibt:

    Duschschwämme. Das Kind hat Sinn für das Wesentliche und die richtige Portion Vertrauen in die Handwerkerkünste seines Vaters.

  2. karmacom schreibt:

    Bei mir waren heute auch Handwerker. Ich bin da ja immer sehr konfus, weil ich eh nie verstehe, was sie mir erklären und ich am liebsten sie in Ruhe arbeiten lassen will, damit aber auch schon schlechte Erfahrung gemacht habe. So steh ich wackelnd paar Meter daneben und komme mir doof vor. Heute lief alles glatt, war nur irgendn verkalktes Teil in der Toilettenspülung, das dazu führte, dass die ganze Zeit das Wasser lief. War in paar Minuten erledigt, netter Handwerker, keine Kosten. Manchmal ist die Welt wirklich gut.😉

    Schön geschriebene Geschichte übrigens. Grüße vom sonnigen Berlin ins sonnige Berlin!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s