Sommerurlaub vor dem Sommer ohne Sommer

Ich hätte es ahnen können, dass es auch nach hinten losgehen kann, wenn ich meine einzige Woche Sommerurlaub, die ich in diesem Jahr haben werde, in die zweite Juniwoche lege.

Sieben Tage Fischland/Darß, sieben Tage entweder Regen oder bewölkter Himmel. Die letzten 36 Stunden versüßte mir dann noch der heftigste Sturm, den ich je erlebt habe, den Abschied. Das einzige Sonnenbad, das mir während des gesamten Urlaubs vergönnt war, genoss ich während einer kurzen Pause auf einem kleinen Parkplatz 20 Meter von der A19 entfernt.

Trotzdem wars schön.

Mal für ein paar Tage aus der Weltstadt entfliehen, das Meer sehen, Salzwasser schmecken, das der Wind einem ins Gesicht bläst, die Arbeit ruhen lassen, den grauen Alltag aufbrechen. Trotz des Wetters konnte ich ein paar kurze Fahrten mit dem gemieteten Fahrrad machen, dabei ausversehen Insekten verschlucken und die Freiheit genießen, die man zwangsläufig spürt, wenn man auf dem Deich immer direkt am Wasser entlang fährt. Großartig gegessen habe ich auch. Das Pfannkuchenhaus in Dierhagen ist ein nicht übermäßig schönes, mit einer überaus hässlichen Homepage versehenes, aber dafür mit einer tollen und vor allem leckeren und reichhaltigen Speisekarte ausgestattetes Restaurant. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, jemals zu so einem Preis (10 Euro für ein Geflügelbrustfilet mit Curry-Sauce und Mandel-Broccoli) so lecker und mich so satt gegessen zu haben. Bei Qype gäbe es dafür von mir fünf Sterne.

Etwas Kultur habe ich mir auch gegeben und das Bernsteinmuseum in Ribnitz-Damgarten besucht. Ich weiss jetzt, dass Bernstein kein Stein ist, dass Bernstein in Salzwasser schwimmen kann und wie es aussieht, wenn Insekten und andere Tiere im Bernstein eingeschlossen werden. Mein erlangtes Wissen habe ich am nächsten Tag gleich dazu genutzt, um an der Ostseeküste nach Bernstein zu suchen. Aber nach fünf Minuten hatte ich keine Lust mehr und habe den ausdauernden Rentner die Schätze überlassen.

Nun hat mich die Weltstadt wieder und ich bin irgendwie auch froh darüber.

Und der Wettergott ist sowieso Berliner.

Dieser Beitrag wurde unter Kurz und bündig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sommerurlaub vor dem Sommer ohne Sommer

  1. claudy schreibt:

    schade dass das wetter nicht mitgespielt hat. aber dein bericht klingt trotzdem ganz schön. und da oben an die ostsee möcht ich auch mal.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s