The Song remains the same

Stellt Euch folgende Situation vor:

Ihr habt Eure Kopfhörer auf, den MP3-Player an, es läuft eines Euer Lieblingslieder, das aber keines dieser Mainstreamsongs ist und ihr spaziert gerade auf dem Fußweg dem Sonnenuntergang entgegen. Plötzlich kommt Euch jemand mit Kopfhörern auf den Ohren entgegen, der plötzlich wie beim Playback genau das Lied an exakt der gleichen Stelle mitsingt, das ihr gerade hört.

Gibt es irgendetwas abgefahreneres auf der Welt? Kann mir ein Mathematiker die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten dieses Ereignisses ausrechnen?

Dieser Beitrag wurde unter Kurz und bündig veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu The Song remains the same

  1. artifischl schreibt:

    Isses Dir passiert, oder wartest Du sehnsüchtig darauf ? Ich glaub das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl, diese Person (aus welchen Gründen auch immer) kennenzulernen.

    Oder es ist das Phänomen ähnlich dem Film „Fallen“ mit John Goodman, bei dem die Seele eines Serienkillers in unterschiedliche Körper schlüpft und dann immer „Time is on my Side“ von den Stones singt.

  2. Ghost Dog schreibt:

    Mir ist es noch nicht passiert, aber ich stelle es mir jedes Mal vor, wenn ich durch die Gegend laufe. Das muss so creepy sein…

    Kannst Du „Fallen“ empfehlen? Der Titel sagte mir bisher gar nichts…

  3. artifischl schreibt:

    Also ich fand den film unterhaltsam, weiss nicht auf was Du so stehst, filmtechnisch. Habe gerade mal nachgeschaut, auf Deutsch hat der Film den Titel „Dämon“, eine Beschreibung gibt es hier:
    http://www.amazon.de/D%C3%A4mon-Denzel-Washington/dp/B00004RYKO/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=dvd&qid=1240602411&sr=1-3

    Ich würde den Film für einen guten DVD Abhäng-Abend schon empfehlen.

    Offtopic: Was ich immer schon mal fragen wollte: Welche Straße ist das auf Deinem Blogbanner ?

  4. Trainer Baade schreibt:

    Ich fordere hier trotz meiner Teilnahme an dieser blöden Umfrage, die gar nicht meine wahre Antwort ermöglichte, ein, dass das hier endlich richtig weiter geht.

    Ein Kernel for Blogs!

  5. Ghost Dog schreibt:

    @artifischl: Kastanienallee.

    @Trainer Baade: …sagte der neue Star-ZEIT-Liveblogger bei seinem Besuch in den Niederungen der deutschen Bloglandschaft. 😉

  6. hirngabel schreibt:

    Ich kann Dir das leider nicht ausrechnen, aber letztes Jahr ist mir folgendes passiert:

    War auf dem Heimweg vom abendlichen Fußballspielen (so zwischen 23.30h und 0h), setze mich an der U-Bahn-Haltestelle hin, um was zu lesen und mir damit die Wartezeit auf den nächsten Zug zu vertreiben.
    Da setzt sich plötzlich jemand neben mich – und packt exakt dasselbe Buch aus.

    Und es war nicht irgendetwas berühmtes sondern „Blues für Vollmond und Kojote“ von Christopher Moore.
    Sehr, sehr seltsames Erlebnis das!

    Blöderweise war es leider nur ein Typ, der das Buch von seiner Freundin hatte, und keine schöne Single-Frau. Aber man kann ja nicht alles haben.

  7. Ghost Dog schreibt:

    @hirngabel: Auch nicht schlecht. Das mit den Single-Frauen könnte man ja anders aufziehen:

    Man sieht eine interessante und lesende Frau, die jeden Tag ungefähr um die gleiche Zeit in der Bahn sitzt, und guckt sich heimlich an, welches Buch sie liest. Das kauft man dann, liest schnell ein paar Seiten und setzt sich dann bei guter Gelegenheit neben sie. Dann braucht man nur noch einen guten Einstieg („Entschuldige bitte, wollen wir die Bücher tauschen?“) und schon kann nichts* mehr schief gehen.

    (*gelogen)

  8. artifischl schreibt:

    oder man ist cool genug, sich einfach neben sie zu setzen und sie zu fragen, ob das buch lesenswert ist und worum es geht ?

  9. Ghost Dog schreibt:

    Ich bin nicht so cool. Ich muss auf niedere und verschlagene Methoden zurückgreifen, um Frauen auf mich aufmerksam zu machen. 😉

  10. hirngabel schreibt:

    @artifischl
    Dazu fehlt mir leider auch die Coolness. =)

    @ghostdog
    Hmm, das hat dann ja schon beinahe Stalker-Qualitäten (aber natürlich im romantischsten Sinne). Aber es wäre sicherlich mal einen Versuch wert – wenn es denn jetzt noch die lesende Traumfrau gäbe, die jedes Mal zur gleichen Zeit in der gleichen Bahn sitzt (und vor allem dann auch noch einen freien Sitzplatz in der Rush Hour neben sich hat)…

  11. sushey schreibt:

    … hmm. ich glaube, die nummer ist nicht so unwahrscheinlich, wie man vermuten würde. damit will ich die besonderheit dieses ereignisses nicht schmälern!
    aber
    – bestimmte stadtteile ziehen denseben typ mensch an.
    – diese haben ähnliche vorlieben, tagesabläufe, bewegungsmuster, etc. („mensch, du hier im supermarkt um die ecke, auch um kurz vor ladenschluss?“)
    – der frühling treibt die leute auf die straße, lässt sie lieder mitsingen und überhaupt neue lieder anhören.

    usw. – letzten endes sind wir auch nur wie elektronen, die um einen atomkern kreisen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s