Heute habe ich das erste Mal in meinem Leben #22

…meinen Fußboden gebügelt.

Kindern etwas zu verbieten ist in etwa so effizient wie Lottospielen: Man benötigt ungefähr hundert Mal, bis irgendwann der erste kleine Erfolg eintritt.

Nachdem der Ad-mini und ich im Herbst noch regelmäßig im Wohnzimmer mit diversen Bällen gespielt haben, mussten wir ab Anfang Dezember eine Winterpause einlegen. Zur Entlastung der Heizkosten stelle ich seitdem jeden Abend bis zu zehn Kerzen und Teelichter auf.

Jedes Mal, wenn der Ad-mini nun mit einem Ball ins Wohnzimmer kommt, gib es den gleichen Dialog:

Er so: „Pußball pielen?“
Ich so: „Nein, wenn die Kerzen brennen, darf man kein Fußball spielen!“
Er so: „Bassetball pielen?“
Ich so: „Nein, wenn die Kerzen brennen, darf man auch kein Basketball spielen!“
Er so: „Ball meissen?“
Ich so: „Nein, wenn die Kerzen brennen, darf man auch keinen Ball schmeißen!“

Und so kam es, wie es kommen musste. Letzte Woche stürmte er mal wieder mit seinem Fußball zu mir ins Wohnzimmer, verzichtete aber auf das übliche Frage-Antwort-Spiel. Stattdessen stellte er sich in die Mitte des Raumes und versuchte den Ball in guter alter Volleyball-Pritsch-Manier an die Decke zu werfen. Er traf jedoch nur die brennende, schwarze Kerze auf dem Esstisch, die dadurch vom Tisch geschossen wurde, auf dem Stuhl abprallte, gegen das CD-Regal knallte und letztendlich auf dem teuren Laminat landete, wo auch noch der letzte Rest flüssiges Wachs aus dem Kerzenglas floss. Die Sauerei sah in etwa so aus als hätte ich auf meinem Esstisch einen Menschen geköpft, bei dem statt Blut Teer in den Adern fließt.

Ich war sehr sauer und schrie dem kleinen Ballspieler Dinge an den Kopf, die er zum Glück größtenteils nicht verstand.

Dann beruhigte ich mich wieder und überlegte, was ich tun könnte, um den Wachs wieder vom Tisch, Stuhl, CD-Regal und Fußboden wegzubekommen. Nur sieben Tage später machte ich mich auch schon an die Arbeit. Ich kramte das schon verlorengeglaubte Bügeleisen aus der Kammer und schnitt aus einem alten Bettlaken ein paar A4-große Lappen heraus. Den Stoff legte ich auf die Wachsflecken und bügelte dann darüber, so dass sich der Wachs verflüssigte und vom Stoff aufgesogen wurde.

Knapp eine Stunde später sah alles wieder so aus wie vor dem Wurf. Ich hatte das Ad-minische Missgeschick geschickt ausgebügelt.*

[Als Denkzettel hat mir der Gott des Bügeleisens beim Entfernen des allerletzten Wachstropfens noch eine schöne Verbrennung an der linken Hand geschenkt. Und als ich meine tolle Wachsentfernungsmethode eben patentieren lassen wollte, lachten mich bei Google mehrere zehntausend Suchergebnisse aus.]

*Ja, ich weiß, dieser Kalauer musste nicht sein. Aber versucht mal diesen Satz dreimal hintereinander laut auszusprechen…

Dieser Beitrag wurde unter Ad-mini©, Heute habe ich das erste Mal in meinem Leben, Persönlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Heute habe ich das erste Mal in meinem Leben #22

  1. Sebastian schreibt:

    Schreien bringt da nicht wirklich viel. Versuche, solche Vorkommnisse mit stoischer Ruhe wie eine Naturkatastrophe zu ertragen. Meistens erfolglos. Bei mir klebt übrigens seit einigen Wochen Venom-Schleim an der frisch gestrichenen Wand. Falls jemand eine Idee hat, wie ich den rückstandsfrei entfernen kann…

  2. Lenny_und_Karl schreibt:

    Ich habe das schon öfter gemacht. Funktioniert bei Teppich sehr gut. Auch mit Löschpapier. Man lernt eben nie aus!

  3. Kittyluka schreibt:

    Für all diejenigen, die bereits vom Füller- ins Kugelschreiberalter gewechselt haben (oder noch nicht im Fülleralter sind) und somit kein Löschpapier im Haus haben können auch super Kaffeefiltertüten (es brauchen nicht die guten Melitta sein) benutzen.

    Bei Stoff klebt das bei mir immer am Bügeleisen. („immer“ weil meine Katze leider Lernresistent ist)

    Aber mal ne andere Frage: Wird die Bude durch 10 kleine Flämmchen tatsächlich so warm, dass man keine (bzw. wenig) Heizung mehr braucht?

  4. Ghost Dog schreibt:

    @Sebastian: Schreien hilft gar nichts. Aber da musste ich mal einen Moment lang das Überdruckventil öffnen. Das meiste Geschreie hat er auch gar nicht mitbekommen, weil er schon wieder längst in seinem Zimmer war.

    @Lenny_und_Karl: Auch bei Teppich? Schmilzt da nicht eher der Teppich weg?

    @Kittyluka: Mein Wohnzimmer ist nicht übermäßig groß. 6 mal 4 Meter ungefähr, aber (und das ist das wichtigste) nur etwa 2,50 Meter hoch. Das geht dann schneller als man denkt.

  5. Scheff schreibt:

    Pußball pielen?

  6. Ghost Dog schreibt:

    @Scheff: Frag mal Deine Mutti wann Du perfekt sprechen konntest!

  7. Scheff schreibt:

    Ich find das ja auch süß. Statt Wasser sagte ich „Waffa“ und Opa war nur „Apa“ … Schlüssel war „Hütta“ …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s