Würstchen

Die Chronik einer vermiesten Mittagspause.

12:15 Uhr: Jacke anziehen; Geld nehmen; auf den Weg zur Kantine des Unternehmens ein paar Häuser weiter machen
12:20 Uhr: vor der verschlossenen Kantine stehen und lesen, dass es heute kein Mittagessen gibt
12:24 Uhr: wieder im Büro stehen; am Kopf kratzen
12:25 Uhr: sich auf den Weg zum Fast-Food-Chinesen machen, der seinen Namen in keinster Weise verdient – sie sind weder Fast, noch Chinesen
12:32 Uhr: dort ankommen; das „Tagesgericht zum Mitnehmen“ bestellen; 4 Euro bezahlen
12:33 Uhr: die zu erwartende Wartezeit dadurch nutzen, beim ALDI zwei Türen weiter ein Sechserpack Wasser zu kaufen
12:34 Uhr: an der kurzen Warteschlange der Kasse hinter einem Rentner landen
12:36 Uhr: den Rentner mit der Kassiererin diskutieren hören, warum das Glas Würstchen, das er jede Woche dort kauft auf einmal teurer geworden ist; ihm dabei zuhören, wie er nicht akzeptieren will, dass Preiserhöhungen im Kapitalismus durchaus üblich sind
12:39 Uhr: den Rentner dabei beobachten, wie er missmutig seinen Einkauf (samt der teuren Würstchen) bezahlt – passend
12:41 Uhr: das Wasser bezahlen; zurück zum Fast-Food-Chinesen gehen, der seinen Namen in keinster Weise verdient
12:42 Uhr: dort ankommen und feststellen, dass sie ausgerechnet heute ziemlich „fast“ waren und das „Tagesgericht zum Mitnehmen“ seit etwa fünf Minuten auf einem Beistelltisch vor sich hinvegetiert
12:48 Uhr: im Büro ankommen; Gabel und Sevietten bereitlegen
12:49 Uhr: Verpackung öffnen; ersten Bissen nehmen; lauwarmen Reis im Mund haben
12:50 Uhr: lauwarmes „Tagesgericht zum Mitnehmen“ trotzdem so essen, weil die Mittagspause bereits seit fünf Minuten vorbei ist
12:53 Uhr: Aluteller wegwerfen; Gabel in den Geschirrspüler bringen;
12:54 Uhr: eine der eben gekauften Wasserflaschen öffnen; durch den Druck der Kohlensäure nassgespritzt werden; einen Schluck nehmen; überrascht feststellen, das falsche Mineralwasser gekauft zu haben; anstatt „Medium“ „Spritzig“ erwischt; ersten Rülps mit einer Mischung aus Luft und chinesischem Essen den Hals nach oben kriechen spüren
12:55 Uhr: plötzlich den Chef im Büro stehen sehen…

Dieser Beitrag wurde unter Persönlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Würstchen

  1. René schreibt:

    Naja, „Fast“ drückt ja auch aus, daß sie eben keine Chinesen sind. Halt knapp verfehlt.

  2. Severnaya schreibt:

    12: 56 Was ist da passiert ?😀

  3. abk schreibt:

    feuchter händedruck und freies geleit zur tür !

  4. hermannw schreibt:

    Wie kann man denn „Medium“ trinken? Schmeckt wie richtiges Selters – nur schon drei Tage abgestanden – Bäääähhhh!!!

  5. MiFuPa schreibt:

    War sicherlich ne coole Mittagspause🙂

  6. CK TheJunction schreibt:

    Herrliche chronik, lass dir nicht die weihnachtsstimmung versauen ^^

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s