Fingerfood

Mein rosa Damenrad, das mich bei kleinen Reisen durch den Prenzlauer Berg begleitet, ist mit einem sportlich anspruchsvollen Fahrraddynamo ausgestattet. (Ein Dynamo, liebe Batterielampenkinder, ist ein kleiner Generator, der durch Reibung am Vorderreifen Strom erzeugt und mir somit den Weg leuchtet.) Der Dynamo schleift so stark am Vorderrad, dass ich etwa doppelt so viel Kraft aufbringen muss wie bei Tageslicht. Oder anders gesagt: Mit eingeschalteter Lichtmaschine fährt sich das Fahrrad in etwa so schwergängig, als schleppte man eigenhändig einen Smart ab.

Die Kombination aus meiner Vergesslichkeit und der schwierig zu bedienenden Einschaltvorrichtung des Dynamos beschert mir bei jeder Nachtfahrt neben der Anstrengung auch ein paar aufregende Sekunden. Jedes Mal, nachdem ich losgefahren bin, bemerke ich, dass ich mal wieder vergessen habe, den Dynamo einzuschalten. Um aber weder Schwung noch Zeit zu verlieren, greife ich mit der rechten Hand ans Vorderrad und taste nach dem Entrasterknopf, der den Dynamo an den Reifen drückt. Wenn alles gut geht, drücke ich ohne weitere Zwischenfälle den Schalter, der Dynamo beginnt am Vorderrad zu schleifen und ich bin wieder StVO-gemäß unterwegs. Wenn alles gut geht.

Heute habe ich das erste Mal herzhaft danebengegriffen und statt des Schalters die Speichen erwischt.

Eine Kontrollzählung, nachdem der erste kleine Schock überstanden war, ergab, dass die rechte Hand weiterhin fünf Finger hat. Mir kam nämlich die Laufrichtung des Vorderrades zupass: statt einer angemessenen Kürzung mehrerer Finger rubbelten mir die Speichen nur etwas Haut meiner Fingerkuppen ab. Und wer braucht schon seinen eigenen Fingerabdruck?

Dieser Beitrag wurde unter Persönlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Fingerfood

  1. Birk schreibt:

    Jeder, der mal ein Ostrad (hehe, WErbung für einen exzellenten Fahrradladen!!) besessen hat, weiß was Du meinst. Ich hab als Kind sehr gern herzhaft danebengegriffen und habe schon sehr früh herausgefunden, das es wichtig ist wo die Lichtmaschine (aus Fußballgründen darf ich nicht das böse Wort sagen/schreiben) angebracht ist!

    Alles

    P.S. Als guter Physiker muß ich anmerken, daß nicht die Reibung das entscheidende für die Stromerzeugung ist, sondern, daß sich die Lichtmaschine dreht. Wenn sie zu schwer geht, sollte ein Tropfen Öl helfen.

  2. Kittyluka schreibt:

    Auf in die Bank!

    Allerdings, sind Dynamos nicht eigentlich am Antriebs- also am hinteren Rad?

  3. Blinkfeuer schreibt:

    Kleine Anfrage @ den guten Physiker :
    …ein kleiner Generator, der … mir den Weg leuchtet.??
    Will ich auch! Woher?
    Die Superpisasachsencracks haben das?

    Oder sind die auch guttt: Dynamo Kiew?

  4. kbrause schreibt:

    vielleicht eine doofe wessi-frage:
    kann man den dynamo nicht per fuß bequem einschalten?

  5. Ghost Dog schreibt:

    @kbrause: Der Schalter ist in etwa so groß wie eine Büroklammer. Den versuchen mit dem Fuß zu treffen ist wahrscheinlich noch drei Nummen gefährlicher.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s