Aus der Reihe: Hilfe, mein Kind hat Waschmittel getrunken

Deutschlands Milchkrise hat nun auch mich erwischt.

Heute morgen ist mir ein folgenschwerer Fauxpas unterlaufen. Beim Decken des Frühstückstisches habe ich den letzten noch im Haushalt befindlichen Rest Milch verschüttet. Da die Milchregale in den Läden gerade leerer sind als der Obststand in einem DDR-Konsum, konnte ich dem Ad-mini nicht seine tägliche Ration „weißes Gold“ anbieten.

Er muss sich diese Situation so sehr zu Herzen genommen haben, dass er kurz darauf das Badezimmer und die darin stehende offene Frontloader-Waschmaschine ansteuerte. In der Maschine wartete schon durchgeschwitzte Wäsche, sowie eine randvoll mit Waschmittel gefüllte Dosierkugel auf weitere Instruktionen. Vom plötzlich eintretenden Durst völlig übermannt rannte der Ad-mini auf die Waschmaschine zu und – muss ich es überhaupt aussprechen? – genehmigte sich einen Schluck aus der Dosierkugel.

Als ich die Situation erfasst hatte, konnte ich ihm nur noch sein Getränk wegnehmen und den grünen MilchWaschmittelbart abwischen. Um irgendwas zu tun, bekam er dann erstmal jede Menge Leitungswasser zu trinken. Bei laienhafter Betrachtung könnte man denken, dass das gar keine so gute Idee ist, denn Waschmittel in Verbindung mit Wasser soll ja Gerüchten zufolge die Eigenschaft haben, ab und zu ziemlich kräftig zu schäumen. Aber im Allgemeinen, später dazu mehr, kann man mit viel Wasser wenig falsch machen.

Als nächstes kramte ich auf der Suche nach einer Telefonnummer für den Giftnotruf verschiedene Kinderratgeber hervor, in denen jedoch nur veraltete Rufnummern standen. Also musste unser aller Freund Google helfen. Und siehe da: (Ortsvorwahl) / 19240 war die Nummer zu unserem Glück. Der freundliche und kompetente Helfer am anderen Ende der Leitung konnte mehr oder weniger Entwarnung geben. Bei einer zu großen Menge geschluckten Wasch- oder Spülmittels besteht die Gefahr, dass das Mittel im Körper zu schäumen beginnt. Da aber nichts davon zu sehen war, dass der Ad-mini aus dem Hals schäumt oder Probleme beim Atmen hat, war es auch nicht nötig, ein Gegenmittel aus der Apotheke zu holen, dass das Schäumen eines solchen Waschmittels unterbindet.

Zehn Minuten später saßen wir dann halbwegs beruhigt am Frühstückstisch, wo der Ad-mini dann wie jeden Morgen sein Croissant und sein Rosinenbrötchen aß und dabei fröhlich in der Gegend herumkrümelte.

Und damit „Die Straßen von Berlin“ nicht ihren wohlverdienten Status als großartiges Lebenshilfeblog verliert, folgen hier die wichtigsten Dinge, die man bei einem ähnlichen Vorfall beachten muss.

Bei allen Vergiftungen gilt:

Keine Panik – Ruhe bewahren
Giftnotruf, Hausarzt oder Notarzt anrufen

1. Tee, Wasser oder Saft zu trinken geben. Keine Milch!
2. Kein Erbrechen auslösen. Kein Salzwasser geben!
3. Kontaktieren Sie Ihren regionalen Giftnotruf oder rufen Sie gegebenenfalls telefonische ärztliche Hilfe unter Tel. (030) 19240 (Tag u. Nacht verfügbar).

Stets den Grundsatz „Sicherheit vor Geschwindigkeit“ einhalten!

Kinder dabei nicht aufregen, nicht schimpfen oder mit Gewalt zu etwas zwingen!

Interessant und mir auch neu: „Keine Milch geben – Milch ist kein Gegengift!

Bei vielen Substanzen fördert Milch die Aufnahme des Giftes in den Körper, so dass Vergiftungserscheinungen schneller auftreten können.

Da hat die Milchkrise also auch ihr Gutes. Wer weiß, ob ich nicht vielleicht doch auf die Idee gekommen wäre, ihm anstatt Wasser (siehe oben) lieber Milch zu geben.

Dieser Beitrag wurde unter Ad-mini©, Info, Links, Persönlich, www veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Aus der Reihe: Hilfe, mein Kind hat Waschmittel getrunken

  1. Birk schreibt:

    Vor Waschmitel schlucken haben immer alle angst, obwohl es gesünder ist, als Cola zu schlucken!

    Ich schätze mal, der Vater des Admini hat Chemie abgewählt und hat deswegen von Säure-Base-Reaktionen noch nie etwas gehört! Also hier die Kurzform: (Magen)säure+(Waschmittel)Base=Salz + Wasser
    Also bekommt der Admini heute blos ungesalzene Kartoffeln, muß häufiger als sonst strullen und sollte einen liter Wasser mehr als sonst trinken (wg. soviel salz dehydriert und so).

    Und was lernen wir daraus? Scheiß auf das schulwissen, da man ehh intuitiv richtig handelt!

  2. Ghost Dog schreibt:

    Vor Waschmitel schlucken haben immer alle angst, obwohl es gesünder ist, als Cola zu schlucken!

    Mein Zitat des Tages!

  3. Pingback: Zitat des Tages #36 « Die Straßen Von Berlin

  4. Kittyluka schreibt:

    Das mit der Milch wusste ich auch noch nicht… gut, dass alles glimpflich verlaufen ist.

    Lerne daraus nicht so viel Waschmittel zu verwenden… ist ja auch viel gesünder für die Umwelt😉

    Übrigens wenn du Milch brauchst. Bei mir quillen die Regale vor normaler Milch über, Laktosefreie ist aber wie immer nirgends zu finden.

  5. Pingback: MAGIX Blog

  6. Thrillhouse schreibt:

    Braucht er heute wenigstens nicht mehr Zähne putzen…

  7. Ghost Dog schreibt:

    Und ne Unterbodenwäsche gibt es auch gratis.

  8. Pingback: Bugusing « Die Straßen Von Berlin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s