Die DHL-Packstationen bekommen Konkurrenz

Die Packstationen von DHL, die (zumindest hier im Berliner Prenzlauer Berg) immer am „Kaiser’s“ stehen, haben sich mittlerweile schon in den Alltag vieler Menschen eingebürgert. Wer lange arbeitet und keine Lust oder Zeit hat, sich ständig in die Warteschlange bei der Post einzureihen, weiß es zu schätzen, wenn er auch spät abends die neueste Amazon-Bestellung bequem aus dem Automaten ziehen kann.

Am Stadtrand von Berlin – böse Zungen sprechen vom „Dorf“ – sind Packstationen noch rar gesäht. Der Paketzusteller muss sich also an die Nachbarn wenden, wenn der Adressat nicht anzutreffen ist. Sind die Nachbarn ebenfalls nicht zu hause, ist guter Rat teuer.

Wenn der Zusteller das Paket irgendwo abgeliefert hat, steckt er beim Adressaten der Sendung eine blaue Postkarte ein, die sich „Mitteilung über eine Ersatzzustellung in der Nachbarschaft“ nennt. Auf der Karte steht folgender Text:

Sehr geehrter Kunde!

Ich habe Sie heute während der Zustellung um … Uhr leider nicht angetroffen.

Herr/Frau …………………………………………………

…………………………………………..

hat … Sendung(en) für Sie in Empfang genommen.

Ihr Briefzusteller

Dem Postboten, der heute mittag im Haus der Großeltern vom Ad-mini niemanden angetroffen hat, ging offenbar so kurz vor Weihnachten ein besonders helles Licht auf. Denn er schrieb in großen Buchstaben auf die zwei langen Zeilen hinter „Herr/Frau“:

IN DER PAPIER- UND PAPPMÜLLTONNE!

Und weil ich heute mittag kurz nach dem Postboten dort ankam, um den Weihnachtsbaum aufzustellen, hatte ich das Vergnügen, den Briefkasten zu leeren, die Postkarte zu finden und den Kopf ganz tief in die Mülltonne zu stecken, um das Päckchen rauszufischen.

Frohe Weihnachten, Du netter Postmensch! Viel Spaß mit Deinem neuen Mindestlohn!

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Persönlich, Weihnachten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die DHL-Packstationen bekommen Konkurrenz

  1. nexuslex schreibt:

    ziemlich kreativ gedacht, und da man ja heute eh kaum einem mehr trauen kann…
    also fürn Lacher war es auf jeden gut

    und immerhin, papiertonne…

  2. Paul schreibt:

    Es gibt Packstationen? Wow. Noch nie was davon gehört- das ist wohl einer der vielen Nachteile, wenn man aus Strausberg kommt:/

  3. Kittyluka schreibt:

    na das nenn ich doch mal innovativ…

    Unser Postbote hats immer einfach vor der Tür liegen lassen, bis sich die Versicherungsauszahlungen in unserem Gebiet wegen Diebstahls beträchtlich erhöht hatten…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s