Der weibliche Baumarkt

Gegenüber von meinem Balkon gibt es eine Patisserie. Frauen – und unter dem Scheffel von Frauen stehende Männer – mit zu viel Geld gehen in den Laden und kaufen sich (zugegebenermaßen ultraleckere) Törtchen, Küchlein und Käffchen.

Diese Patisserie ist für Frauen das, was für Männer der Baumarkt ist.

Männer gehen in den Baumarkt, um Werkzeug und Werkstoffe zu kaufen.
Frauen gehen in die Patisserie, um Kaffee und Kuchen zu kaufen.

Männer fahren am liebsten mit einem anderen Mann in den Baumarkt, um dort fachsimpeln zu können.
Frauen gehen am liebsten mit einer anderen Frau in die Patisserie, um dort tratschen zu können.

Wenn Männer in den Baumarkt fahren, um „nur eine kleine Sache“ zu kaufen, kommen sie mit vielen kleinen Sachen wieder.
Wenn Frauen in die Patisserie gehen, um „nur ein kleines Törtchen“ zu kaufen, kommen sie mit vielen kleinen Torten wieder.

Männer gehen gern in den Baumarkt, weil sie dort in den vielen Regalen schmökern können.
Frauen gehen gern in die Patisserie, weil sie dort in den vielen Zeitschriften schmökern können.

Weil Männer gern für sinnvolle Dinge Geld ausgeben, brauchen sie einen Baumarkt.
Weil Frauen gern für sinnlose Dinge Geld ausgeben, brauchen sie eine Patisserie.

Wenn Männer keine Lust darauf haben, mit der Frau in die Patisserie zu gehen, benutzen sie den Baumarkt gern als Vorwand.
Wenn Frauen keine Lust haben, dass der Mann mit in die Patisserie kommt, schicken sie ihn gern als Vorwand zum Baumarkt.

Im Baumarkt gibt es keinen Latte Macchiato, keinen Millefeuille und keine Waldfruchtrolle.
In der Patisserie gibt es keine Elektronik-Oberfräse, keine Doppel-Heizrohr-Rosetten und keine Duschkabinen-Schwingtüren.

In den letzten 12 Monaten war ich vier Mal in einem Baumarkt. Einmal wegen Laminat, einmal wegen Abschlussleisten, einmal wegen einer Schleifmaschine und einmal wegen Wandfarbe.
In den letzten 12 Wochen war ich vierzehn Mal in der Patisserie. Dreimal wegen heißer Schokolade, zweimal wegen eines Sandwichs, einmal wegen eines Aprikosen-Croissants, einmal wegen eines Schoko-Éclairs, einmal wegen einer Himbeertarte, zweimal wegen des Schokoeises und viermal wegen der heißen Filialleiterin.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Persönlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Der weibliche Baumarkt

  1. AnKa schreibt:

    Dafür geh ich dann für dich in den Baumarkt! Das ist dann Geschlechterausgleich!

    Ich liebe nämlich den Baumarkt und würde eigentlich ständig irgendwas bauen.

  2. Thrillhouse schreibt:

    Trifft den Nagel auf den Kopf🙂
    aber wtf ist eine Doppel-Heizrohr-Rosette?

  3. Ghost Dog schreibt:

    Das sind die Teile, die man an den Stellen auf das Parkett oder Laminat legt, wo das Heizungsrohr in den Boden geht. Für den schönen Übergang.

  4. Thrillhouse schreibt:

    Son praktisches Teil und so eine anzüglicher Bezeichnung.

  5. Paul schreibt:

    Also ich würd viel lieber inne Patisserie gehen als in einen Baumarkt…

  6. Ghost Dog schreibt:

    Hab ich schon erwähnt, dass ich Metrosexuelle zu den Frauen zähle?😉

  7. Paul schreibt:

    Nix Metrosexuell, Schleckermaul😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s