Darum meide ich Ärzte

Ich hasse Wartezimmer. Kranke Leute hocken auf wenigen Quadratmetern zusammen und versuchen krampfhaft, sich so gut es geht zu ignorieren.

Heute nachmittag musste ich mal wieder in so einem Wartezimmer platz nehmen. Die nette Sportärztin (die ich nun doch aufsuchen musste, weil die Rippenschmerzen einfach nicht nachlassen) hatte nicht mit meinem Erscheinen gerechnet und so musste ich darauf verzichten, bevorzugt behandelt zu werden.

Ich komme also ins Wartezimmer.

Ein alter und korpulenter Mann, etwa 70 Jahre alt, sitzt auf dem ersten Stuhl im Wartezimmer. Ich setze mich drei Plätze weiter hin, lasse mich von den anderen fünf Wartenden argwöhnisch mustern („Was der wohl hat?“ „Diese Jugend heutzutage, überall Löcher in den Hosen!“ „Das ist bestimmt so ein Langzeitstudent, der nur eine Krankschreibung braucht.“) und starre Löcher in die Luft. Eine ältere Dame kommt herein. Sie und der alte Mann haben sich offenbar schon öfter in der Praxis getroffen.

Er: „Tach. Du ooch hier?“
Sie: „Ja, mal wieder. Und Du? Mit Frauchen hier?“
Er: „Nein, nur icke.“
Sie: „Und wie jehts?“
Er: „Schlecht. Et wird immer schlimmer.“
Sie: „Mhh.“
Er: „Und wie jehts Dir?“
Sie: „Ooch schlecht. Ick hatte ja letztens ne Gallen-OP.“
Er: „Ach!“
Sie: „Ja, und weeßt De, wie viele Klammern ick bekommen habe?“
Er: „Nee.“
Sie: „24!“
Er: „Ach Du Scheiße!“
Sie: „Ja, ick hab jetz eine Riesennarbe.“
Er: „Hmm.“
Sie: „Hmm.“

Zwei Minuten Stille.

Sie: „Wusstest De schon, dass mein Mann jetzt tot ist?“
Er: „Nee. Wat hatte er denn?“
Sie: „Nüscht. Dit isset ja. Ick geh jeden Tach zum Dokta, weil ick überall krank bin und er war imma jesund.“
Er: „Hmm.“
Sie: „Und dann fällta bei der Jartenarbeit um und is tot.“
Er: „Scheiße.“
Sie: „Die Jartensaison war für mich da ja dann ooch vorbei. Alleene hab ick ooch keene Lust inne Beete rumzurennen.“
Er: „Hmm.“
Sie: „Ende Oktober fahr ick nochmal raus und mach ihn winterfest.“

Eine Minute Stille.

Sie: „Ick gloob ick koof mir nen Hund.“
Er: „Nen Hund?“
Sie: „Ja, mit dem fahr ick dann in den Garten. Allein will ick da ooch nicht mehr übernachten.“
Er: „Hmm.“
Sie: „Welche Nummer wohnt ihr nochma?“
Er: „Inna 38.“
Sie: „Hinten?“
Er: „Wie hinten?“
Sie: „Na im Hintahaus?“
Er: „Nee, uffda Seite. Seitenflüjel.“
Sie: „Zwee Treppen?“
Er: „Nee, eene.“
Sie: „Wie war nochma der Name?“
Er: „Kasuppke*.“
Sie: „Dann komm ick euch mal besuchen.“
Er: „Ja, kannste kommen.“

*-Name von der Redaktion geändert

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Persönlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Darum meide ich Ärzte

  1. Moncho schreibt:

    Meine Fresse, sowas kenn ich auch. Wie aus meinem Wartezimmer-Etat geklaut xD

  2. Kittyluka schreibt:

    Meine Oma benutzt in einem solchen Fall ja gerne mal den Spruch:

    „Da fallnse wie de Fliegen… ick bin ooch bald dran.“

    Nur um zu hören, wie sehr wir um sie trauern würden und dass sie ja eigentlich noch jung und fidel ist. Naja.

  3. hermannw schreibt:

    Ich bin auch bei besagter Sportärztin, mußte aber noch nie im Wartezimmer sitzen. Weiß gar nicht wie das da drinnen aussieht :o).
    Da hab ich echt mal Vorzugsbehandlung.
    Aber man sitzt ja noch genug beim Zahn- oder Augen- oder sonstwatt für n Arzt.

  4. hermannw schreibt:

    Ich bin auch bei besagter Sportärztin, mußte aber noch nie im Wartezimmer sitzen. Weiß gar nicht wie das da drinnen aussieht :o).
    Da hab ich echt mal Vorzugsbehandlung.
    Aber man sitzt ja noch genug beim Zahn- oder Augen- oder sonstwatt für n Arzt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s