Der Pfannkuchen-Händedruck

No Labber

Kennt Ihr das auch? Ihr reicht jemandem zum Gruß die Hand und bekommt einfach nur ein Stück lauwarmen Pfannkuchen entgegengestreckt? Oder wie der MC es sagt: „[…] ein Stück Zwieback nach 14 Tagen aus einer abgestandenen Hühnersuppe […]“?

Leute ohne ordentlichen Händedruck kann ich nicht leiden. Jedes Mal, wenn ich so ein labberiges Stück Fleisch schüttele, habe ich Angst, Knochen oder selbst zu (er-)brechen. Schon an dieser kleinen Geste erkenne ich, dass ich denjenigen mit den Puddingfingern garantiert noch nach meiner Oma anrufen würde, wenn ich mal eine schlagkräftige Truppe zusammenwürfeln müsste.

Schon Wikipedia meint zum Händedruck:

Beim Händeschütteln unter Männern ist ein kräftiger Händedruck das Zeichen für Selbstbewusstsein, Kraft und Willensstärke. Ein sehr schwacher Händedruck kann indes negative Assoziationen hervorrufen.

Ich habe in meinem Bekanntenkreis zwei Personen, bei denen ich regelrechte Angst vor dem Händeschütteln habe. Angst vor knackenden Knochen und dem Gefühl, dass abgelaufener Harzer Käse durch meine Finger rinnt. Normalerweise halte ich es für eine höfliche und freundschaftliche Geste, die Hand zum Gruße zu reichen, aber bei den beiden Leuten graut es mich jedes Mal vor dem Moment der Begrüßung und der Verabschiedung. Dummerweise bestehen diese beiden auch noch auf den obligatorischen Händedruck – wobei man von „Druck“ wahrlich nicht sprechen kann. Mit dem ekeligen Gefühl, gleich totes Gewebe anfassen zu müssen, bewege ich meine Hand in Richtung ihrer und hoffe, dass der Moment schnell vorbei ist.

Ursprünglich war das Reichen der Hände ein Zeichen für den Gegenüber, das man keine versteckten Waffen in der Hand hält. Heutzutage hätte ich gern beim Antreffen der oben genannten Weichschüttler ein kleines stromerzeugendes Gerät auf der Handfläche, um wenigstens ein bißchen Körperspannung bei ihnen zu erzeugen.

Eine Frage, die mir noch bleibt: Wie begrüßen sich eigentlich zwei Labberhände? Reiben die sich einfach nur die Handinnenflächen aneinander? Tatschen sie sich ein paar Sekunden lang gegenseitig an den Fingern herum? Aber halt – eigentlich will ich das gar nicht wissen – allein schon bei der Vorstellung rollen sich meine Fußnägel auf.

Dieser Beitrag wurde unter Blogroll, Links, Media, Persönlich, www veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der Pfannkuchen-Händedruck

  1. massenpublikum schreibt:

    So etwas ist gar nicht mehr so lustig, wenn Du selbst davon betroffen bist. Ich habe einen ziemlich schwachen Händedruck. Ich versuche das zu ändern, aber es ist gar nicht so einfach. Ich weiß auch gar nicht, woran das liegt.

    Jedenfalls hat die Mutter meiner Freundin mich deswegen, als sie mich kennen lernte, als suspekt empfunden. Seitdem bin ich bei ihr jedes Mal so alarmiert, dass ich ihr fast die Hand breche.

  2. Bridget schreibt:

    Zum Thema Begrüßungsritual fällt mir noch ein, ich hasse dieses Küsschen links Küsschen rechts gesabber. Mir völlig unbekannte oder nur flüchtig bekannte Leute ziehen mein jedes Mal verdutztes Gesicht zu diesem abartigen Fremdgeschmatze ran, ohne auch nur mal kurz darüber nachzudenken, dass ich vielleicht nicht gleich jede Fratze küssen möchte. Leute hört auf damit, das ist eklig. Bescheuertes Yuppie-Neureichen-Wessie-Arsch-Getue!

  3. Kittyluka schreibt:

    Mh… also ich muss sagen diese labbrige Art ist mir ein Graul… aber dann lieber so, als danach eine gebrochene Hand…

    mensch ich trage ringe, da könnt ihr Männer doch nicht so drauf rumquetschen! Das tut doch weh… also echt mal.

  4. Ghost Dog schreibt:

    @massenpublikum: Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man einen schwachen Händedruck nicht einfach dadurch loswird, dass man einfach mal fester zudrückt. Nimm doch die Faustregel: Drück so doll zu wie Du morgens die Zahnpastatube drückst. 😉

    @Bridget: Sei froh, dass es nur „Küsschen rechts, Küsschen links“ ist und nicht wie in osteuropäischen Ländern üblich „Küsschen rechts, Küsschen links, Küsschen rechts“.

    @Kittyluka: Bei einem richtigen Händedruck zerquetscht man ja eigentlich auch nicht die Finger, sondern drückt an den Seiten der Handfläche.
    Und ich habe ja nicht verlangt, dass es ein Armdrück-Wettbewerb werden soll. Nur ein wenig Widerstand sollte schon zu spüren sein, sonst krieg ich Gänsehaut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s